Tipps zur Sprachförderung

Mundmotorik mit Spaß: Streckt doch mal die Zunge raus!

Logopädie-Mundmotorik-Kinder

Heute werden wir mal sportlich! Ich habe euch nämlich ein kleines Workout für die Zunge mitgebracht. Warum? Weil es die Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit und Geschicklichkeit von Lippen und Zunge verbessern soll. Genau das wird gebraucht, damit Laute richtig gebildet werden können. Ich verspreche euch, dass diese Form der Sprachförderung viel Spaß macht.

Lasst uns über Zungenbeweglichkeit reden

Ok, beim Bodybuilding wird selten an die Gegend rund um den Mund gedacht. Aber auch hier ermöglichen erst Muskeln lebenswichtige Funktionen wie Essen, Schlucken und ja, auch Erbrechen. Das Aussprechen von Lauten, aber auch das Blasen und Saugen werden erst durch Lippen- und Zungenbewegungen ermöglicht. Das geht soweit, dass die Mundbeweglichkeit selbst für die angemessene Strömung des Atems nötig ist.

Spielerische Übungen zur Förderung der Mundmotorik helfen Kindern ihren Mundraum besser kennen zu lernen und wahrzunehmen. Dazu gehören Übungen wie Pusten, der Lippen- und eben der Zungenbeweglichkeit. Zum Pusten hatte ich euch ja bereits einmal das Spiel „Pustekuchen“ empfohlen, dass ich gern in meinen Therapiestunden einsetze.

Heute geht es aber um die Zungenbeweglichkeit eurer Kinder. Hier sind 3 logopädische Reime, mit denen ihr spielerisch die Zungenmuskulatur stärken und die Zungenbeweglichkeit erhöhen könnt. Also, Zunge raus und los geht’s!

1. Frau Zunge kommt aus ihrem Haus

Frau Zunge kommt aus ihrem Haus
(Zungenspitze zeigen)

und reckt und streckt sich ganz lang aus.
(Zunge weit herausstrecken)

Sie schaut danach zum Himmel hoch:
(Zungenspitze nach oben)

„Ob wohl dort oben jemand wohnt?“

Sie schaut zum Boden und erschrickt,
(Zunge nach unten)

weil sie dort lauter Sand erblickt.
(Zunge schnell hineinziehen)

Nun will sie einen Hausputz machen,
sucht links und rechts noch Krümelsachen.
(Zunge geht im Mund herum)

Dann geht sie nochmals raus,
(Zunge herausstrecken)

bleibt steh’n vor ihrem Haus,
(Zunge bleibt still)

bemerkt die matten Treppenstufen
und leckt sie blank wie Silberkufen.
(Zunge leckt die Lippen ab)

Die Arbeit hat sie müd‘ gemacht,
sie geht ins Haus
(Zunge hinein)

und schläft die ganze Nacht.
(Gähnen und die Zunge im Mund ruhen lassen)

Beim Hahnenschrei erwacht sie wieder
(Ein Kind ruft „kikeriki“)

und trällert laut die schönsten Lieder.
(Singt auf „lalala“ eine eigene Melodie)

2. Kannst du das?

Lippen lecken – Zunge rausstrecken,
Kussmund machen – ganz breit lachen,
mit der Zunge an die Nase tippen,
so – und nun versteck’ die Lippen,
Lippen aufeinander legen,
und nun ganz leise – nicht bewegen!

3. Schaut ein Mäuschen aus dem Häuschen

Schaut ein Mäuschen aus dem Häuschen,
(Zunge heraus strecken)

schaut links rum
(nach links)

und schaut rechts rum,
(nach rechts)

schaut einmal rund herum.
(mit ausgestreckter Zunge einmal um die Lippen herum fahren)

Kommt die Katz dann angeschlichen,
(mit der Hand eine Katze darstellen und vor die Brust bewegen)

will das Mäuschen schnell erwischen.
(mit der Hand bzw. Fingern die Zunge fangen wollen)

Flieht das Mäuschen in sein Häuschen,
(„schwubb“, sagen und Zunge in den Mund ziehen und Lippen verschließen)

dort zittert es vor Angst ganz doll,
(Zunge von links nach rechts mit geschlossenen Lippen an Backen drücken)

und macht sich fast sein Höschen voll.
(mit der Zunge ein Pups simulieren)

Geht die Katze dann nach Haus,
(Katze langsam hinter dem Rücken verschwinden lassen)

streckt die Maus die Zunge raus.
(Zunge heraus strecken und „Bääääääh“ rufen)

Mundmotorik kann man auch mit Händen fördern

Einen Hinweis noch zum Schluss: Die Mundmotorik gehört zur Feinmotorik. Das heißt, ihr fördert die Mundmotorik auch, wenn ihr mit euren Kindern gemeinsam Spiele wählt, die ohnehin die Feinmotorik unterstützen. Dazu gehört kneten, schneiden, malen (am besten mit den Fingern), Perlen auffädeln, mit Bausteinen spielen und und und.

Wie immer gilt: Wichtig ist, dass eure Kinder Spaß bei der Sache haben. Weitere Beiträge und Tipps für Spiele zur Sprachförderung sammel ich auf dieser Seite hier.



Logopädie-Blog-Newsletter
Lust auf regelmäßige Tipps zu Stimme, Sprache und Sprachförderung?
Jetzt anmelden